Was bedeutet eine vegane Ernährung

Vegan werden - so gelingt es dir

Die vegane Ernährung: vegan werden leichtgemacht

Die vegane Ernährung boomt – ob in den Medien, der Werbung, der Gastronomie oder in Supermärkten. Doch was bedeutet vegan werden eigentlich und welche Herausforderungen und Schwierigkeiten bringen vegane Rezepte mit sich?

Haben Veganer eigentlich Probleme damit, ihre vegane Ernährung in Beruf, Freizeit oder generell in den Alltag zu integrieren? Sind vegane Rezepte einfach umzusetzen und wie kannst du ohne Probleme vegan werden? Antworten auf diese Fragen findest du auf dieser Seite.

Vegane Ernährung - Mandelmilch als Ersatz für Kuhmilch
Vegane Ernährung – Mandelmilch als Ersatz für Kuhmilch

Veganismus ist nicht nur eine Ernährungsweise, sondern eine Lebenseinstellung. Veganer leben Vegetarismus in einer konsequenteren Form. Gründe für die vegane Ernährung sind meist ideeller sowie ethischer Natur, moralische Bedenken oder der Gedanken an Umwelt und Natur. Das Minimieren von Tierleid ist für die vegane Ernährung ein bedeutender Faktor. Veganer meiden generell alle Produkte tierischen Ursprungs. Hierzu gehören – neben Fleisch und Fisch – beispielsweise auch Milch, Eier sowie Honig. Möchtest auch du vegan werden, dann musst du diese Produkte konsequent meiden und durch vegane Rezepte ersetzen.

Hier veranstaltet PETA regelmäßig spannende und interessante Kampagnen, um mehr Menschen dazu zu bewegen, vegan zu werden. Möchtest du vegan werden und so den Tierschütz aktiv unterstützen? Dann informiere dich hier zum einfachen Umstieg auf PETA in eine vegane Ernährung.

Vegan werden - Plakat der PETA-Kampagne für Veganismus
Vegan werden – Plakat der PETA-Kampagne für Veganismus

Doch nicht nur die vegane Ernährung ist ein Faktor im Veganismus – auch Gebrauchsgegenstände wie Kleidung oder Schmuck müssen nach dem vegan werden ebenfalls veganen Ursprungs sein. Lederprodukte sind genauso tabu wie Artikel, die mit Tierversuchen in Verbindung stehen. Auch boykottieren viele Veganer Unternehmen, die hauptsächlich tierische Produkte herstellen, wie beispielsweise Fleischkonzerne die auf den veganen Hype hin angefangen haben, auch vegane Wurst zu produzieren.

Vegan werden – aber wie?

Veganismus hat viele Gesichter. Möchtest du vegan werden, dann erhältst du hier einen Überblick über die verschiedenen Formen dieser Lebensweise:

  • Bio-Veganer: Anhänger dieser Ernährungsform beschränken ihre vegane Ernährung sowie vegane Rezepte ausschließlich auf Lebensmittel, die unter ökologischen Gesichtspunkten produziert wurden.
  • Frutarier: Vegane Rezepte ausschließlich auf der Basis von Früchten und Gemüse stehen hier auf dem Speiseplan. Die Besonderheit: der Verzehr darf nicht die Zerstörung der Pflanze zur Folge haben. Diese vegane Ernährung erlaubt also nicht alle Obst- und Gemüsesorten.
  • Vegan-Rohköstler: Die Zutaten für vegane Rezepte dieser Ernährungsform beschränken sich ausschließlich auf Rohkost. Gemeint sind hier frische sowie unerhitzte Nahrungsmittel pflanzlicher Herkunft.

Möchtest auch du vegan werden bist dir aber nicht sicher, ob vegane Rezepte eine einseitige Ernährungsform hervorrufen? Kritiker behaupten oft, eine vegane Ernährung sei einseitig und nicht artgerecht. Der Mensch sei ein „Jäger und Sammler“ und tierisches Protein gehöre unbedingt mit auf den Speiseplan – in gewissem Umfang. Nur so würde der Körper ausreichend mit Vitaminen, Proteinen und allen Ressourcen versorgt, die der Organismus unbedingt benötigt. Aus der heutigen Sicht vieler Studien ist diese Meinung jedoch weit überholt und jeder Mensch kann ohne Bedenken vegan werden. Durch eine vegane Ernährung tritt nicht automatisch eine Unterversorgung ein – wenn Veganer gewisse Punkte, auch schon beim Kochen durch vegane Rezepte, berücksichtigen.

Vegane Ernährung: vegan werden – aber richtig! Leckere vegane Rezepte

Ein leckeres veganes Rezept für ein Dessert - veganer Schokokuchen
Ein leckeres veganes Rezept für ein Dessert – veganer Schokokuchen

Möchtest du vegan werden, muss deine vegane Ernährung ausgewogen, abwechslungsreich und gesund sein. Leckere vegane Rezepte finden sich heutzutage für jeden Bereich – sei es Dessert, Hauptspeise oder Vorspeise. In der veganen Küche kannst du dich nach Lust und Laune ausprobieren und vegane Rezepte zubereiten, die ohne Tierleid auskommen. Ersatzprodukte gibt es für Milch, Fleisch, Fisch, Eier sowie sonstige Molkereiprodukte. Agavendicksaft ist beispielsweise ein guter, pflanzlicher Ersatz für Honig. Wenn du dich ein wenig informierst, findest du dich schnell in die tierfreie, vegane Ernährung rein und kannst vegane Rezepte ohne großen Aufwand kreieren.

Doch wie sieht es nun mit lebenswichtigen Vitaminen aus, die nach dem vegan werden durch vegane Rezepte nicht komplett abgedeckt werden können?

Vegane Ernährung, vegane Rezepte und Nahrungsergänzungsmittel?

Ein veganer und vegetarischer Ernährungsplan macht die zusätzliche Aufnahme von Vitamin B12 erforderlich. Dieses essentielle Vitamin kommt in großen Mengen nur in tierischen Lebensmitteln vor und muss nach dem vegan werden extern zugeführt werden. Die vegane Ernährung sollte, wie oben schon angemerkt, vollwertig und vegane Rezepte einen hohen Anteil an Frischkost beinhalten, so wie es die Ernährungspyramide vorschreibt. Ebenso empfiehlt es sich für Veganer darauf zu achten, Vollkornprodukte und kaltgepresste Öle zu verwenden. Raffinierter, weißer Zucker sollte hingegen vermieden werden. Willst du vegan werden und ernährst dich durch vegane Rezepte abwechslungsreich und achtest auf deinen Vitaminbedarf sowie die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln, dann kann nach Meinung von Medizinern eine vegane Ernährung sogar langfristig vor Krankheiten schützen oder deren Verlauf positiv beeinflussen. Ein guter Grund also, vegan zu werden.

Auf dem Markt gibt es heutzutage viele gute Nahrungsergänzungsmittel für die vegane Ernährung und leckere vegane Rezepte, die den Körper mit allen lebensnotwendigen Vitaminen und Mineralien versorgen und beim vegan werden helfen. Auch regelmäßige Blutbildkontrollen beim Hausarzt sind eine gute Möglichkeit, um die optimale Nährstoffversorgung des Körpers stets im Blick zu haben und so langfristig gesund vegan zu leben.

Vegan werden – 5 gute Gründe

  • Minimieren von Tierleid und dem Töten von Lebewesen
  • Gesund ohne Tierprodukte leben
  • Bewusste Ernährung
  • Umweltschonend
  • Nachhaltigkeit fördern

Bildquellen
Bild „go vegan“: Mittmac/pixabay.com

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.